Freiwillige Feuerwehr Witten        
Löscheinheit Stockum
   

Am 12.02.2016 bekamen wir in unserem Gerätehaus Besuch von Mitgliedern der Sondereinsatzgruppe Umweltschutz (kurz SEG-U). Anlass des Besuches war eine Übung zu den Themen Einsatzstellenhygiene und Dekontamination (kurz Dekon). Der Kamerad Böth hat uns mit seinem Team zunächst einiges an theoretischem Wissen vermittelt, bevor es dann in der Fahrzeughalle zum Anschauungsunterricht kam.

Zunächst wurde die Wichtigkeit der Einsatzstellenhygiene erläutert und mit welchen Hilfsmitteln und Maßnahmen man diese gewährleisten kann. Anschließend wurden die unterschiedlichen Dekon-Stufen beschrieben und die Einsatzgrundsätze aufgezeigt. Es wurde der Aufbau eines Dekontaminationsplatzes skizziert und die notwendigen Bereiche aufgezählt. Danach haben uns die Kameraden den detaillierten Dekontaminationsablauf geschildert und welche Aufgaben von welchem Trupp erledigt werden müssen. Schließlich waren wir mit der Theorie fertig und ees ging in die Fahrzeughalle, wo wir eine Dekontamination eines CSA-Trupps simulierten.

01
Im ersten Schritt wird die Dekon-Schleuse aufgebaut und der Platz eingerichtet. Die Schleuse lässt sich mit Hilfe von Druckluft innerhalb von wenigen Sekunden aufbauen. Im Ernstfall ist ausreichend Platz für einen Trupp inklusive einer verletzten Person vorhanden. Der Dekontaminationsplatz muss spätestens 15 Minuten nach dem Vorgehen des ersten Trupps einsatzbereit sein. Auf den folgenden Fotos kann man den groben Ablauf der Personen-Dekontamination erkennen. Vor dem Eintreten in die Schleuse findet zunächst eine grobe Vorreinigung statt. Anschließend begeben sich die verunreinigten Personen in die Schleuse, in der sie durch Unterstützung eines Trupps von außen gründlich abgeduscht/abgebürstet werden. Zum Schluß findet der anspruchsvollste Teil der Übung statt, nämlich das Ablegen des Schutzanzuges. Dabei muss der unterstützende Trupp sorgfältig darauf achten, eine erneute Kontamination oder eine Verschleppung zu vermeiden. Der "saubere" Truppmann darf nur den inneren Bereich der Kleidung berühren, während der "schmutzige" Truppmann die Kleidung nur von außen, also den ehemals kontaminierten Bereich anfassen darf.
Letzten Endes konnten unsere beiden Freiwilligen unbeschadet aus den Anzügen befreit werden. Uns wurde viel nützliches Wissen über die einzelnen Dekon-Stufen vermittelt und die detaillierten Abläufe einer Dekontamination wurden uns näher gebracht. Auch die Sensibilisierung auf das Thema Einsatzstellenhygiene war ein wichtiger Bestandteil dieses Abends.

Vielen Dank an das Team der SEG-U für die fabelhafte Übung!

 

02345 

   

Einsätze  

22.08.2017 um 08:45 Uhr
Brandeinsatz
weiterlesen
16.08.2017 um 13:57 Uhr
Brandeinsatz
weiterlesen
15.08.2017 um 19:41 Uhr
Brandeinsatz
weiterlesen
   

Veranstaltungen  

<<  August 2017  >>
 Mo  Di  Mi  Do  Fr  Sa  So 
   1  2  3  4  5  6
  7  8  910111213
14151617181920
21222324252627
28293031   
   

Login  

   
© 2016 LE Stockum